Gyeongju – Tag 2

Gyeongju – Tag 2

Am zweiten Tag in Gyeongju waren wir am Bulguksa – einem sehr bekannten, buddhistischem Tempel, es war also absehbar, dass dort viele Touristen sein würden. Aber das war alles kein Problem – es war sehr weitläufig dort und das Wetter hat ebenfalls seeeehr gut mitgespielt (tatsächlich hatten wir danach ein wenig Sonnenbrand). Der Tempelkomplex ist so riesig, dass man Angst haben musste, nicht alles wirklich gesehen zu haben; und das, obwohl man sich sehr viel Zeit gelassen hat. Gefallen hat es uns jedenfalls sehr. Danach sind wir noch kurz beim Botanischen Garten in der Nähe gewesen – definitiv auch sehr schön, aber das Vogelhaus hat leider mega viel Eintritt gekostet, deswegen haben wir darauf verzichtet. Lustigerweise gab es total den Wettereinbruch, als wir fast zu Hause waren – wie man an den Wolken auf den letzten Bildern sehen kann. Haben wir wohl Glück gehabt, könnte man sagen.

Gyeongju – Tag 1

Gyeongju – Tag 1

Eines guten Tages im Juli war es dann soweit: Die liebe Beate und der Georg kamen uns in Korea besuchen. Nach ein paar Tagen in Seoul hat es uns schließlich nach Gyeongju verschlagen – nur um herauszufinden, dass uns das schlechte Wetter bis dort gefolgt ist. War schon witzig, während der Monsun-Zeit zu reisen. Nicht. Aber hey, zwischendurch zogen die Wolken immer wieder auf und das war die perfekte Gelegenheit für uns, doch ein paar Bilder zu machen! Am ersten Tag haben wir allerdings nicht viel gemacht, sondern uns lediglich die Tumulus-Grabstätten angeschaut. Tumulus-Grabstätten sind bergförmige Gräber aus der Silla-Zeit in Korea (57 v. Chr. bis 935 n. Chr.), Grab #155 kann man sogar betreten! Sah wirklich schön aus und trotz der größeren Regenfälle war es wirklich lohnenswert.